Gut geschärftes Werkzeug ist Voraussetzung für die mühelose und präzise Arbeit in der Werkstatt und im Haushalt.

Man unterscheidet zwischen Nass- und Trockenschleifmaschinen.
Der Unterschied liegt darin, dass sich bei Nassschleifystemen der Schleifstein bei geringer Drehzahl in einem Wasserbad dreht. Dadurch kann der Stahl beim Schleifen auch nicht "verbrennen", das Schleifen dauert allerdings auch etwas länger.
Die Trockenschleifmaschinen laufen hingegen mit hoher Drehzahl ohne Wasserkühlung. Das Schleifen geht sehr rasch, man braucht jedoch besonders geübte Finger, damit der Stahl nicht durch zu große Hitze verbrennt.

Die verschiedenen Schleifsysteme sind in ihrer Anwendung sehr vielseitig. Um alle diese kennen und anwenden zu lernen bieten wir zweitägige Schleif- und Schärfkurse an.